KfW Bank

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW oder KfW Bank, ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt mit Sitz in Frankfurt am Main. Rechtsgrundlage für ihre Geschäftstätigkeit ist das sogenannte KfW-Gesetz. Das Bundesfinanzministerium übt die Rechtsaufsicht über die KfW Bank aus.

Aufgaben der KfW Bank

Die KfW Bank nimmt bestimmte Aufgaben wahr, die im öffentlichen Interesse liegen. Dazu gehören die Mittelstandsförderung, die Förderung von Existenzgründungen und die Vergabe von Investitionsmittelkrediten an kleinere und mittelgroße Unternehmen.

Außerdem finanziert die KfW Bank Infrastrukturmaßnahmen insbesondere auch im kommunalen Bereich und Wohnungsbauprojekte. Wachsende Bedeutung hat die Förderung von Energiespartechniken.

Aber auch die Vergabe von Ausbildungs- und Studienkrediten, die Filmförderung, die Finanzierung von Exporten und Einzelprojekten sowie die Mitwirkung bei der Förderung von Entwicklungsländern gehören zu den Aufgaben der KfW Bank.

Trotz ihrer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgaben wird die KfW Bank nicht dem Staatssektor zugerechnet. Die KfW Bank wird von der Europäischen Zentralbank als Monetary Financial Institution (MFI) eingestuft. Gemäß einer seit 1995 bestehenden Sonderregelung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) werden die Aktiva und Passiva einer MFI nicht dem Staat zugeordnet.

Die Entwicklung der KfW Bank für Wiederaufbau seit 1948

Die Gründung der KfW Bank, die am 16. Dezember 1948 erfolgte, bezweckte die Finanzierung des Wiederaufbaus der im Zweiten Weltkrieg zerstörten deutschen Wirtschaft. Finanzmittel aus dem Europäischen Wiederaufbauprogramm (Marshallplan, European Recovery Program) dienten als Startkapital.

Vorsitzender des Verwaltungsrates war Otto Schniewind. Zu seinem Stellvertreter wurde Hermann Josef Abs bestimmt. Haupteigentümer der KfW Bank ist die Bundesrepublik Deutschland mit einem Kapitalanteil von 80 %, während die Bundesländer 20 % halten.

Für alle Verbindlichkeiten der KfW Bank und alle von der Bank herausgelegten Kredite haftet die Bundesrepublik Deutschland gemäß § 1a des KfW-Gesetzes. Außerdem besteht eine sog. Anstaltslast der Bundesrepublik für die KfW Bank, nach der Deutschland die Bank mit dem zu ihrer Aufgabenerfüllung notwendigen Kapital auszustatten hat.

Die Kreditwürdigkeit der KfW Bank wird von den international tätigen Ratingagenturen mit den jeweiligen Bestnoten bewertet. Zum Jahresende 2011 belief sich die Bilanzsumme der KfW Bank auf 494,8 Milliarden Euro, womit das Institut zu den größten deutschen Banken gehört.

Die KfW Bank nach der Wiedervereinigung

Seit der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 beteiligt sich die KfW Bank auch am wirtschaftlichen Aufbau der Neuen Bundesländer. Ab dem Jahr 2000 können Kreditinstitute ihre Bilanzen im Rahmen der KfW-Kreditverbriefungsprogramme dadurch entlasten, dass sie Mittelstandskredite ("PROMISE") und Immobilienkredite ("PROVIDE") nach ihrer Verbriefung auf dem Kapitalmarkt veräußern.

Auch bei der Finanzierung der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit spielt die KfW Bank eine gewichtige Rolle. Das Institut sagte im Jahr 2010 Entwicklungskredite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Höhe von mehr als 1,4 Milliarden Euro zu und gewährte darüber hinaus Darlehen aus eigenen Mitteln in Höhe von über 2,8 Milliarden Euro.

Am Frankfurter Hauptsitz der KfW Bank sind ungefähr 3.300 Mitarbeiter beschäftigt. Daneben bestehen kleinere Standorte in Berlin und Bonn. Insgesamt beschäftigt die KfW-Bankengruppe etwa 3.800 Angestellte. Organe der Bank sind neben dem Vorstand und dem Verwaltungsrat auch der sogenannte Mittelstandsrat, dem bei der Mittelstandsförderung eine beratende Aufgabe zukommt.

Die Institute der KfW Bank: Mittelstandsbank, Förderbank, IPEX-Bank, Entwicklungsbank und DEG

Das Teilinstitut KfW Mittelstandsbank fördert deutsche mittelständische Unternehmen und Existenzgründungen mit Darlehen und anderen Finanzierungsinstrumenten. Die KfW Mittelstandsbank entstand im Jahr 2003 anlässlich des Zusammenschlusses der Deutschen Ausgleichsbank mit der KfW.

Die Förderbank der KfW Bank stellt in den Bereichen Energie, Wohnen und Bauen ein breitgefächertes Kreditinstrumentarium zur Verfügung, das Wohnimmobilien zugutekommt. Gefördert werden die Errichtung neuen Wohnraums, zu Energieeinsparungen beitragende Sanierungen von Gebäuden, die Wohnraum-Modernisierung sowie Photovoltaikanlagen.

Um eine möglichst attraktive Gestaltung der KfW-Programme zur CO2-Einsparung zu ermöglichen und damit auch einen Beitrag zur Einhaltung der internationalen Klimaschutzvereinbarungen zu leisten, stellt die Bundesrepublik der KfW Bank seit dem Jahr 2006 eine Milliarde Euro jährlich zur Verfügung. Die Regeln der KfW bei der Vergabe dieser Kredite (KfW-40 und KfW-60) wurden zu anerkannten Energiestandards in der Gebäudewirtschaft.

Die deutschen Kommunen werden durch Kredite der KfW Bank bei der Finanzierung ihrer öffentlichen Einrichtungen unterstützt. Dazu gehören z. B. Nahverkehrs- und Sporteinrichtungen sowie Abwasserwasserleitungsnetze. Fachkräften, Studenten und Schülern stehen Aus- und Weiterbildungskredite der Förderbank zur Verfügung.

Wirken der KfW Bank im Ausland

Die Kunden vor allem deutscher Exporteure erhalten Finanzierungen der KfW IPEX-Bank. Weltweit beteiligt sich die KfW IPEX-Bank an Investitionsmaßnahmen, an deren Ausführung auch ein deutsches und europäisches Interesse besteht. Da bei diesen Darlehen eine Konkurrenzsituation zu anderen Kreditinstituten gegeben ist, wurde der Geschäftsbereich an eine separate Bank ausgelagert, die ihre Kredite zu marktüblichen Konditionen anbietet.

Schwellen- und Entwicklungsländer werden u. a. durch die speziellen Kreditfazilitäten der "Initiative für Klima und Umweltschutz" unterstützt. Während die Tochtergesellschaft Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) die Privatwirtschaft in der Dritten Welt fördert, arbeitet die KfW Entwicklungsbank mit staatlichen Einrichtungen zusammen.

Die KfW Bank als Berater des Staates

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau berät die Bundesregierung bei der Veräußerung von Staatsunternehmen. Dies war beispielsweise bei der Privatisierung der Deutschen Post AG und der Deutschen Telekom AG der Fall.

Ferner verwaltet die KfW Bank die Verträge der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben, die aus der ehemaligen Treuhandanstalt (BvS) hervorgegangen ist. Die gleiche Funktion nimmt die KfW für die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen wahr, die einzelne Sparer bei Insolvenzen mit bis zu 20.000 Euro entschädigt.

4.9 / 5
2266 Bewertungen (letzte 12 Monate)

MAXDA ist Ihr Spezialist für Kredite ohne Schufa-Eintrag. Bei uns erhalten Sie den schufafreien Kredit.
Setzen Sie jetzt auf uns, einem starken Partner für passende Autokredite und erfüllen Sie sich schnell und unkompliziert Ihren Wunsch vom Traumauto.

MAXDA Ratenkredite werden für Darlehensbeträge von 500 bis 250.000 Euro vergeben. Ratenkredit ohne Schufa sind bis 7.500 Euro möglich.

Befreien Sie sich von Ihrer Last! Schulden Sie noch heute um, und sparen Sie mit dem Maxda-Umschuldungskredit viel Geld für neue Projekte!