Studienkredit

MAXDA erklärt Ihnen den Studienkredit und alles was Sie zum Thema Studienfinanzierung wissen müssen. Sie sind stattdessen eher auf der Suche nach einem Kredit ohne Schufa? Jetzt direkt anfragen!

Zur Kreditanfrage 

Was ist ein Studienkredit?

Ein Studienkredit ist ein spezielles Finanzprodukt. Es handelt sich dabei um ein Darlehen, das nur an Studenten vergeben wird. Es wird in Form von monatlichen Zahlungen an den Kreditnehmer ausgezahlt. Der Kredit wurde offiziell zum ersten Mal im Jahr 2005 angeboten, zunächst durch die Deutsche Bank. Die Einführung war aufgrund einer Gesetzesänderung vorgenommen worden, die zum damaligen Zeitpunkt die Einführung von Studiengebühren ermöglichte. Das einkommensunabhängige Kreditmodell für Studenten ist bis heute ein fester Bestandteil für die Studienfinanzierung. Dabei werden die Studienkredite zum Großteil über die Kreditanstalt für den Wiederaufbau (KfW) vergeben - daher hat sich umgangssprachlich auch die Bezeichnung KfW-Kredit etabliert.


Studienkredit

Welche Möglichkeiten zur Studienfinanzierung gibt es?

Möglichkeiten zur StudienfinanzierungGenerell stehen Studenten zwei Grundmöglichkeiten zur Verfügung. Zum einen kann das BAföG beantragt werden. Dieses Fördergeld ist eine finanzielle Unterstützung für Studenten, deren Eltern nicht in der Lage sind, die schulische Ausbildung zu finanzieren. Dabei kann das Fördergeld bereits während der Schulzeit in Anspruch genommen werden. Zum anderen können Studenten einen Kredit aufnehmen. Studienkredite stehen seit 2005 als verschiedene Optionen bereit:

  • KfW-Kredit
  • db Studienkredit der Deutschen Bank
  • Studienabschlussdarlehen
  • Studienfonds

KfW-Kredit

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau besteht seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist es Aufgabe des Finanzinstitutes, den Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft zu finanzieren. Mittlerweile bietet die Förderbank auch einen Studienkredit an. Der Kredit soll den Lebensunterhalt der Studenten finanzieren können. Diese sind so nicht darauf angewiesen, während ihrer Studienzeit arbeiten zu müssen.

Der Kredit steht in zwei Formen zur Verfügung. Er wird als zinsloses Darlehen für Studenten aus Familien mit geringem Einkommen vergeben; dabei handelt es sich um einen Zuschuss zum BAföG, der die Gesamtsumme um 50 % erhöht. Und er wird als klassischer Studienkredit vergeben, der als normales Darlehen zu 100 % verzinst ist.

Deutsche Bank - db Studienkredit

Studenten an deutschen Fachhochschulen und Hochschulen konnten bis zum Jahr 2013 den db Studienkredit beantragen. Dabei spielte es keine Rolle, für welchen Studiengang der oder die Studierende eingeschrieben war. Der Kredit wird aktuell nicht mehr für neue Anträge verwendet. Die Deutsche Bank arbeitet heute mit der KfW zusammen und vergibt aktuell deren Finanzprodukt.

Studienabschlussdarlehen

Das Studienabschlussdarlehen wird bereits seit 1921 vergeben und ist damit das älteste offizielle Studiendarlehen. Dieses Darlehen wird nicht für jede Hochschule und nicht in allen Regionen angeboten. Es soll während der abschließenden Phase des Studiums Studenten bei der Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten unterstützen. Während der Examenszeit sind diese Angebote sehr günstig. Die Darlehenskassen verzichten in der Regel auf Bearbeitungsgebühren und arbeiten mit einem niedrigen Festzins.

Studienfonds

Studienfonds werden nicht durch Banken, sondern Unternehmen und Unternehmensgruppen angeboten. Die Gelder für die Finanzierung der Fonds stammen von privaten Investoren. Für die Geldvergabe kommt ein individuelles Auswahlverfahren zum Tragen. Entsprechend sind die Höhe, Dauer und die Kosten des Kredites flexibel. Die Höhe der Rückzahlung wird angesichts des Einkommens nach dem Studienabschluss bestimmt.

Neben den Krediten stehen für Schüler und Studenten auch Stipendien und das BAföG bereit.

Studienfinanzierung: Wie finanziere ich das Studium?

Wie finanziere ich das Studium?Im Idealfall können sich Studenten auf eine Finanzierung durch das Elternhaus verlassen. Dies ist allerdings nicht immer möglich. Besonders schwierig wird es dabei, sind mit dem Studiengang hohe Kosten, zum Beispiel durch den Umzug in eine neue Stadt, verbunden. Um sich voll und ganz auf das Studium konzentrieren zu können, sollten Studentenjobs vermieden werden. Dennoch ist dies für viele unumgänglich. Studenten werden in Deutschland eine Reihe von Förderungsmöglichkeiten angeboten. Bei der Wahl ist es dabei wichtig, eine Option zu finden, die ausreichend finanzielle Mittel bietet.

Studienfinanzierung: Kann sich jeder ein Studium leisten?

Die Gleichberechtigung jedes deutschen Bundesbürgers ist in den Grundsätzen der Verfassung fest verankert. Dies gilt auch für den Bereich der schulischen Ausbildung. Um dies zu ermöglichen, stehen jedem deutschen Bundesbürger und dem Großteil der ausländischen Einwohner Möglichkeiten bereit, um das Studium zu finanzieren, unabhängig von der individuellen Finanzlage. Die richtige Kombination aus Fördergeldern und (wenn notwendig) einem eigenen Einkommen ist in der Regel ausreichend, um ein Studium zu finanzieren. Dabei ist wichtig zu nennen, dass es vorkommen kann, dass bestimmte Abstriche gemacht werden müssen, die zum Beispiel den Ort des Studiums betreffen.Studienfinanzierung im Vergleich

Studienfinanzierung im Vergleich: Studienkredit, Stipendium, BAföG oder Bildungsfonds?

Anbieter für Studienkredite und andere Studienfinanzierungen unterscheiden sich grundsätzlich in staatliche und privatwirtschaftliche Institutionen. Darüber hinaus stehen die Finanzierungen auch in diversen Förderarten zur Verfügung:

  • Studiengebühren
  • Einmalzahlungen
  • Lebenshaltung
  • Studienabschlussdarlehen

Die spezifischen Rahmenbedingungen für die einzelnen Angebote bestimmen, ob der Finanzierungsweg für den Studenten zugänglich und passend ist. Sind mehrere Optionen interessant, sind mögliche Zusatzleistungen und die maximale Fördermenge zu beachten. Abschließend sind die Kosten ein wichtiger Faktor.

Worauf ist bei der Wahl der Studienfinanzierung zu achten?

Studienfinanzierung - Worauf achten?Zinssatz: Für einen sinnvollen Kostenvergleich muss der effektive Zinssatz betrachtet werden. Dieser umfasst sämtliche Kosten, die für den Kredit anfallen. Ist das Studiendarlehen an einen variablen Zinssatz gebunden, können sich die Kosten im Laufe der Zeit ändern. Wurde der Kredit zu einem sehr niedrigen Zinssatz abgeschlossen, werden die Kosten oft nach oben angepasst.

Einkommensabhängige Rückzahlung: Wird die Summe für die monatliche Rückzahlung prozentual an das aktuelle Einkommen angeglichen, ist ein direkter Vergleich zu zinsgebundenen Angeboten kaum möglich. Der angegebene Prozentsatz sollte dabei nicht zu hoch angesetzt sein. Ist in dem gewählten Berufszweig mit einem mittelmäßigen Einstiegseinkommen zu rechnen, könnte ein hoher Prozentsatz für die Rückzahlung sehr belastend sein.

Gebührenstruktur: Bearbeitungsgebühren oder die Zunahmen von weiteren Finanzprodukten können die Gesamtkosten für den Kredit stark beeinflussen. Es ist wichtig, vor Vertragsabschluss sämtliche Kostenfaktoren im Detail zu kennen.

Rückzahlungsdauer: Je länger die Rückzahlung dauert, umso höher fallen die Gesamtkosten für den Kredit aus. Dies gilt vor allem für Angebote mit Zinszahlungen.

Karenzzeit: Um nach dem Studienabschluss einen angemessenen Einstieg in die Berufswelt zu sichern, arbeiten die Kreditgeber mit einer Karenzzeit. In diesem Zeitraum werden keine Rückzahlungen erwartet. In einigen Fällen beträgt die Karenzzeit bis zu zwei Jahre.

Studienkredit Kosten & Zinsen - Wie viel kostet ein Kredit?

Wie viel kostet ein Kredit?Die tatsächlichen Kosten für einen Studienkredit setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen. Die Gesamtsumme umfasst die Fördersumme, die anfallenden Zinsen und die Bearbeitungsgebühren. Die Mindestauszahlung beträgt monatlich 100 Euro und sie kann 650 Euro nicht überschreiten. Abhängig von den individuellen Umständen kann der Zeitraum der Auszahlung variieren - die maximale Gesamtauszahlung ist mit 54.600 Euro festgelegt. Der Zinssatz wird für jedes Semester neu bestimmt. Die einmalige Gebührenberechnung für die Verwaltung und den Aufwand liegt bei rund 280 Euro.Der KfW-Studienkredit

Der KfW-Studienkredit

Rahmenbedingungen für einen KfW-Studienkredit

Rahmenbedingungen des KfW-StudienkreditsBei der Vergabe eines KfW-Studienkredites kommt es nicht zu einer Bonitätsprüfung. Die Bank verzichtet auch darauf, Sicherheiten zu nehmen. Befindet sich der Antragsteller aktuell in einer Privatinsolvenz, kann der Antrag allerdings abgelehnt werden. Die folgenden Personengruppen können den Kredit beantragen:

  • Deutsche Studierende an einer staatlich anerkannten Hochschule
  • EU-Ausländer, die an einer staatlich anerkannten Hochschule studieren
  • Bildungsinländer, die an einer anerkannten Hochschule eingeschrieben sind
  • Der Antrag muss vor Vollendung des 44. Lebensjahrs gestellt werden

Obwohl die Kapitalvergabe durch die KfW geregelt ist, gibt es eine Reihe von Vertriebspartnern, zu denen unter anderem die Deutsche Bank gehört.

Wie hoch ist die Förderung eines KfW-Kredites?

Der monatliche Auszahlungsbetrag liegt zwischen 100 Euro und 650 Euro. Dabei werden die anfallenden Zinsen bereits während der Auszahlungsphase abgerechnet. Die tatsächliche Summe wird somit für jeden Studenten und Kreditvertrag individuell bestimmt. Ab dem 6. Fachsemester kann der Darlehensnehmer eine Stundung der Zinsen beantragen.

Wie lang ist die Förderungsdauer für einen KfW-Kredit?

Die Dauer der Auszahlung lässt sich auf maximal 14 Semester verteilen. Ist der Student zum Zeitpunkt des Antrags über 34 Jahre alt, verkürzt sich dieser Zeitraum auf zehn Semester.

Wie funktioniert die Rückzahlung bei einem KfW-Kredit?

Ist das Studium abgeschlossen, gibt es eine rückzahlungsfreie Phase. Diese Karenzphase kann zwischen sechs und 23 Monaten betragen. Sobald die erste Rückzahlung bei der Bank verzeichnet ist, wird dem Darlehensnehmer eine Tilgungsfrist von 25 Jahren eingeräumt. Innerhalb dieser Zeit können die monatlichen Beträge individuell bestimmt werden - jeweils für ein gesamtes Semester. Ein Mindestbetrag von 20 Euro muss beglichen werden.Vorteile des KfW-Studienkredits

Vorteile des KfW-Studienkredits

  • Ein klarer Vorteil sind die Vergabekriterien. Es wird nicht darauf geachtet, wo oder was studiert wird. Es ist außerdem irrelevant wie hoch das eigene Einkommen oder das der Eltern ist - auch der Zinssatz ändert sich durch diese Faktoren weder zum Positiven noch zum Negativen.
  • Es werden weder eine Bonitätsprüfung, noch ein Bedürftigkeitsnachweis verlangt. EU-Bürger im Alter von 18 bis 44 Jahren können den Kredit beantragen, um ein Vollstudium, eine Promotion oder eine Weiterbildung zu finanzieren.
  • Zweimal pro Jahr ist es möglich, die gesamte Kreditsumme ohne Entstehung von Sonderkosten komplett zu tilgen (jeweils zum 1. April und 1. Oktober). Auch der variable Zinssatz ist ein klarer Vorteil. Er wird halbjährlich neu bestimmt und im Zusammenhang mit einer fixen Zinsobergrenze festgelegt. Die Obergrenze wird für bis zu 15 Jahren vertraglich gesichert.
  • Es ist möglich, den Studentenkredit mit weiteren Finanzierungsangeboten zu kombinieren, zum Beispiel mit dem BAföG oder einem Bildungskredit.

Begriffserklärung - Bildungskredit

Ein Bildungskredit wird als Teil des Bildungskreditprogramms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vergeben. Der Kredit lässt sich von Schülern, Studenten und Personen in Weiterbildung beantragen.

Nachteile des KfW-Studentenkredits

  • Es ist notwendig, während der Studienzeit Leistungsnachweise einzureichen. Werden diese nicht erbracht, wird die Weiterzahlung des Kredites nicht gewährleistet. Diese Nachweise müssen ab dem 5. Semester regelmäßig eingereicht werden - dabei gibt es für jeden Studiengang bestimmte Nachweise, die vorliegen müssen.
  • Nimmt der Student mehr als zwei Urlaubssemester, können die Zahlungen ebenfalls eingestellt werden.

Das BAföG

Das BAföG

Rahmenbedingungen BAföG

Rahmenbedingungen des BAföGBAföG ist ein staatliches Fördermittel. Um die monatliche Auszahlung zu sichern, muss eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Die wichtigsten Fragen sind im Folgenden beantwortet:

Welche Ausbildungen werden durch BAföG gefördert?

Ein Studien-BAföG ist für ein Vollzeitstudium an allen öffentlich anerkannten Hochschulen und Fachschulen beantragbar. Es eignet sich auf für die Finanzierung von konsekutiven Master-Abschlüssen.

Wer kann einen Antrag auf BAföG stellen?

Deutsche Staatsbürger, die für einen Studiengang eingeschrieben sind. Ab einem Alter von 30 Jahren werden Anträge eingeschränkt akzeptiert (bis 35 für das Einschreiben von Masterstudiengängen). Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch ausländische Studenten förderungsberechtigt.

Wie hoch ist die Förderungssumme für das BAföG?

Der individuelle Förderbedarf wird durch das Amt bestimmt. Dabei kommen eine Reihe von Faktoren zum Tragen: Wohnt man noch bei den Eltern? Wie hoch ist das Einkommen der Eltern? Welche Art der Ausbildung soll gefördert werden?

Wie lange wird BAföG gezahlt?

Die Zahlungsdauer richtet sich nach der Regelstudienzeit. In Ausnahmefällen kann eine verlängerte Zahlung beantragt werden.

Wie wird das BAföG zurückgezahlt?

Die Hälfte der BAföG-Zahlungen ist eine reine Förderung, die nicht zurückgezahlt werden muss. Die verbleibenden 50 Prozent sind ein zinsloses Darlehen. Die Rückzahlung beginnt innerhalb von fünf Jahren nach der letzten Ratenzahlung.

BAföG - Vorteile

BAföG-VorteileDie staatliche Förderung ist im Vergleich zu einem Studienkredit die günstigere Wahl. 50 % der Kosten entfallen für den Studierenden komplett. Auch die lange Karenzzeit nach dem Studienabschluss erleichtert einen adäquaten Einstieg in die Berufswelt. Der Antrag berücksichtigt die individuellen Umstände und sichert eine finanzielle Rate, die den eigenen Ansprüchen gerecht wird.

BAföG - Nachteile

Die Bewilligung kann bereits durch kleine Faktoren negativ beeinflusst werden. Die Berechnungsgrundlage ist nicht immer in der Lage, sämtliche Umstände korrekt einzuschätzen. Haben die Eltern zum Beispiel ein hohes Grundeinkommen, sind zeitgleich aber an hohe finanzielle Belastungen gebunden, werden diese nicht für die Vergabe in Betracht gezogen.Weitere Studienfinanzierungen

Weitere Studienfinanzierungen in der Übersicht

Stipendien

Stipendien Vorteile

  • Hohe Fördersumme
  • Viele Zusatzleistungen (Lehrmaterialien, Exkursionen, Auslandssemester)
  • Individuelle Hilfestellung

Stipendien Nachteile

  • Sehr hohe Leistungsanforderungen
  • Begrenzte Verfügbarkeit
  • Oft studiengangspezifisch

Bildungsfonds

Bildungsfonds Vorteile

  • Privat Investoren sichern ein hohes Kapital
  • Viele Zusatzleistungen möglich
  • Leistungshöhe- und Leistungsdauer variabel

Bildungsfonds Nachteile

  • Strenge Vergabekriterien
  • Oft regional beschränkt

Wer kann einen Studienkredit bekommen?

Wer kann einen Studienkredit bekommen?

Grundsätzlich hat jeder Student in Deutschland die Möglichkeit und das Recht, einen Antrag auf den Kredit zu stellen. Da es nicht zu einer Bonitätsprüfung kommt und keine Sicherheiten hinterlegt werden müssen, ist die erste Hürde leicht zu bewältigen. Darüber hinaus gibt es allerdings eine Reihe von Bedingungen, die für einen erfolgreichen Antrag erfüllt werden müssen. Es ist immer möglich, Sonderanträge zu stellen. In speziellen Fällen werden die Kredite für Studenten auch an Personen vergeben, die durch ein erstes Auswahlverfahren abgelehnt wurden. Diese Fälle werden individuell betrachtet und die persönlichen Umstände werden ausgewertet.

Studienkredite für Studenten über 30?

Studenten über 30Antragsteller müssen die notwendigen Unterlagen vor der Vollendung des 44. Lebensjahres eingereicht haben. Im Gegensatz zum BAföG ist es somit auch nach dem 30. Geburtstag ohne Probleme möglich, die Studienfinanzierung zu sichern. Es spielt dabei keine Rolle, ob man sich in einem Grundstudium oder einem Masterstudiengang befindet.

Studienkredite für Studenten im Ausland?

Eine Grundvoraussetzung für die Bewilligung ist, dass sich der Erstwohnsitz des Studenten in Deutschland befindet. Es ist entsprechend möglich, den Kredit für ein Auslandssemester zu nutzen. Es ist aber nicht möglich, als im Ausland lebender Deutscher, ein Studium an einer ausländischen Universität zu finanzieren. Dies gilt auch für den Fall, dass man als Deutscher im grenznahen EU-Ausland lebt, aber an einer deutschen Hochschule studiert.

Studienkredite für Studenten für ausländische Studenten?

Studienkredit für ausländische StudentenEU-Ausländer mit Erstwohnsitz in Deutschland können einen Studienkredit beantragen. Es gelten die gleichen Bedingungen wie für deutsche Antragsteller. Nicht-EU-Ausländer haben nicht die Möglichkeit, einen KfW-Kredit zu beantragen.

Tipp - Studienfinanzierung für Ausländer

Immer mehr Banken bieten klassische Darlehen für Studenten an. Die Bonitätsprüfung ist für die Finanzprodukte auf die besonderen Umstände von Studenten zugeschnitten. Dies bedeutet, dass es in der Regel notwendig ist, eine Anstellung nachzuweisen. Dies erlaubt es der Bank, die Zahlungsfähigkeit des Antragstellers einzuschätzen. Die Kosten für ein solches Darlehen sind im Vergleich zum KfW-Kredit höher.

Studienkredite für Studenten im Zweitstudium?

Es ist möglich, ein Zweitstudium mit einem Studentenkredit zu finanzieren. Besteht bereits ein Kredit für das Erststudium, lässt sich eine zusätzliche Kreditzahlung beantragen. Es ist darüber hinaus möglich, den Antrag nur für das Zweitstudium zu nutzen. In beiden Fällen ist es wichtig, die notwendigen Leistungsnachweise für das Erststudium zu erbringen. Sind die benötigten Nachweise nicht vorhanden, kann dies zu einer Ablehnung führen.

Studienkredite für Gasthörer?

Die Bewilligung eines Studienkredites ist an die offizielle Einschreibung für einen Vollzeit-Studiengang gebunden. Gasthörer bekleiden keinen offiziellen Studienstatus und qualifizieren sich somit nicht für einen Studienkredit.

Sonderfall - Gasthörer

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Personen als Gasthörer die Universität besuchen. So kann es zum Beispiel sein, dass die Person die benötigte Qualifikation des Abiturs aktuell in der Form eines Fernstudiums oder an der Abendschule nachholt. Um einen schnellen Anschluss zu finden, nutzen diese Schüler ihre freie Zeit gern als Gasthörer an der Uni. Es ist in solchen Fällen möglich, Fördermittel in der Form von Schüler-BAföG zu beantragen.

Studienkredit für Studenten außerhalb der Regelstudienzeit?

Der Studienkredit wird maximal über einen Zeitraum von 14 Semestern ausgezahlt. Während der Auszahlungsphase müssen Leistungsnachweise erbracht werden - diese richten sich jedoch nicht streng nach der Regelstudienzeit. Es ist möglich, die Regelstudienzeit zu überschreiten, und weiterhin die Auszahlung zu bekommen.Studienkredit vs. BAföG

Sind Studienkredite eine Alternative zum BAföG?

Im direkten Vergleich wird schnell deutlich, dass beide Finanzierungsoptionen Vor- und Nachteile zu bieten haben. Wer in der Lage ist, mit dem bewilligten BAföG sein Studium sicher zu finanzieren, für den ist ein Studienkredit nicht interessant. Das BAföG ist die günstigere Finanzierung. Wer aber darauf angewiesen ist, eine finanzielle Unterstützung außerhalb des BAföGs zu sichern, der trifft mit einem Studienkredit eine gute Wahl. In vielen Fällen ist es die einzige Möglichkeit, das monatliche Einkommen zu sichern.

Für wen ist ein Studienkredit interessant?

Für wen sind Studienkredite interessant?Studenten, die einen sicheren, finanziellen Rückhalt haben, können sich unbeschwert auf die Aufgaben des Studiums konzentrieren. Dies resultiert häufig in einer besseren Abschlussnote und einer kürzeren Studienzeit. Ist der finanzielle Rückhalt nicht von Haus aus gesichert, stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Staatliche Fördermittel
  • Studienkredit
  • Stipendien
  • Studentenjobs

Die günstigste Variante ist das BAföG. Das Fördergeld ist häufig ausreichend, um die Studienkosten und den Lebenserhalt zu sichern. Es wird leider nicht über die Regelstudienzeit hinaus bezahlt. In einem solchen Fall ist der Antrag für einen Studienkredit eine gute Lösung. Wird das BAföG nicht bewilligt, können Studenten den Kredit auch ab dem ersten Semester nutzen.

BAföG und KfW-Kredit zeitgleich nutzen?

Der KfW-Kredit kann zusätzlich zu den bestehenden Studienfinanzierungen beantragt werden. Ist die Zahlung aus dem BAföG nicht ausreichend, stellt der KfW-Kredit eine gute Option dar. Es ist auch möglich, den Kredit zusätzlich zu Stipendien oder Bildungskrediten aufzunehmen.

Gibt es Studienkredite auch als eine Einmalzahlung?

Der KfW-Kredit kann nicht in der Form einer Einmalzahlung in Anspruch genommen werden. Er wird immer in der Form einer monatlichen Zahlung zur Verfügung gestellt.Beantragung und Konditionen

Beantragung und Konditionen eines Studiendarlehens

Wo wird ein KfW-Kredit beantragt?

Wo wird ein KfW-Kredit beantragt?Ein KfW-Kredit kann heute bei diversen Vertriebspartnern der KfW beantragt werden. Dazu gehören unter anderem alle großen deutschen Banken. Es ist möglich, den KfW-Kredit bei der Sparkasse oder der Deutschen Bank zu erhalten. Der Kreditgeber ist in diesem Fall aber weiterhin die KfW.

Um eine unkomplizierte Abwicklung zu sichern, ist es sinnvoll, sich bei der Hausbank zu erkundigen, ob ein Kreditantrag über die Filiale gestellt werden kann. Das Geld und der Antrag werden so an einem Ort verwaltet. Das kann unter Umständen die Bearbeitungszeit ein wenig optimieren.

Ein Antrag kann aber auch online durchgeführt werden. Dafür steht auf der Webseite der KfW ein entsprechendes Tool bereit. Wichtig ist, dass der Antrag komplett und korrekt ausgefüllt wird. Auch das Einreichen von allen Unterlagen ist erforderlich für eine erfolgreiche Bearbeitung.

Wie lange dauert es, bis ein Antrag für den KfW-Kredit bearbeitet ist?

Unabhängig davon, ob der Antrag online oder über einen Vertriebspartner abgewickelt wird, ist der monatliche Stichtag immer am 15. Tag des Monats. Anträge, die bis zum 15. des Monats bei der KfW eingegangen sind, können theoretisch einen Finanzierungsbeginn ab dem nächsten Ersten ansetzen. Kommt es zu Rückfragen, oder die Unterlagen sind unvollständig, kann sich der Zahlungsbeginn entsprechend verzögern.

Warum kann ein KfW-Studienkredit abgelehnt werden?

Warum kann ein KfW-Kredit abgelehnt werden?Formelle Unstimmigkeiten können zu einer Ablehnung des Antrags führen - handelt es sich dabei lediglich um fehlende Dokumente oder eine inkorrekte Angabe, lässt sich dies mit einer Überarbeitung des Antrags beheben. Rechtliche Grundlagen für eine Antragsablehnung sind:

  • Antragsteller hat die eidesstattliche Versicherung gemäß § 807 Zivilprozessordnung (ZPO) oder § 284 Abgabenordnung (AO) abgegeben.
  • Es liegt eine Haftanordnung zur Erzwingung der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung vor.
  • Der Antragsteller befindet sich in der Privatinsolvenz.
  • Ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren ist anhängig.

Darüber hinaus kann es sein, dass zum Zeitpunkt der Antragstellung die benötigten Leistungsnachweise nicht vorliegen. Diese müssen für das Erst- und Zweitstudium ab dem 7. Fachsemester regelmäßig und fristgerecht eingereicht werden. Wird die Finanzierung für ein Aufbau-, Zusatz- oder Ergänzungsstudium beantragt, oder es soll eine Promotion finanziert werden, muss ein relevanter Nachweis über den akademischen Abschluss vorliegen. Ist dieser nicht vorhanden, kann die Finanzierung nicht bewilligt werden.

Wer die Hilfe eines Vertriebspartners in Anspruch nimmt, sollte davon ausgehen, dass unvollständige Anträge nicht an die Bank weitergeleitet werden. Bei möglichen Rückfragen ist es möglich, sich direkt an die Bank zu wenden.

Wichtig: Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf den Bezug eines KfW-Studienkredites.

Welche Unterlagen müssen für einen KfW-Kreditantrag vorliegen?

  • Gültige Studienbescheinigung für den beantragten Finanzierungsbeginn.
  • Die Studienbescheinigung muss das Studienfach, das Fachsemester und den angestrebten Abschluss ausweisen.
  • Personalausweis oder Reisepass und Meldebescheinigung muss beiliegen.
  • Ausländische Studenten müssen das entsprechende Formblatt vorweisen.
  • Ein Kontonachweis ist wichtig.
  • Ab dem 6. Fachsemester sind Leistungsnachweise erforderlich.
  • „Nachweis zum akademischen Abschluss“ bei Anträgen zu weiterführenden Ausbildungen.

Gibt es eine Antragsfrist für den KfW-Kredit?

Der Kredit lässt sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt beantragen. Um eine Zahlung für den Folgemonat zu sichern, muss der Antrag bis zum 15. des Monats bei der KfW-Bank vorliegen.

Wie funktioniert der KfW-Studienkredit für höhere Semester?

Der Kredit kann nur bis zum 10. Fachsemester beantragt werden. Für den Zeitraum vom 11. bis zum 14. Fachsemester ist eine Antragsstellung nicht mehr möglich.

KfW-Auszahlungen - Was muss man wissen?KfW-Studienkredit - Auszahlung

  • Die erste Auszahlung wird in voller Höhe der vereinbarten Monatszahlung beantragt.
  • Ab der zweiten Zahlung werden monatlich Zinsen verrechnet - die Zahlung ist geringer als die aus dem Erstmonat.
  • Ab dem 6. Fachsemester kann ein Zinsaufschub bis zum Ablauf der Karenzzeit beantragt werden.
  • Die Höhe der Auszahlung lässt sich zum Semesterende für das kommende Semester anpassen.
  • Eine Kündigung ist monatlich bis zum 15. möglich. Im darauffolgenden Monat kommt es nicht zu einer Zahlung.
  • Nach der Bewilligung eines Zinsaufschubes können die Auszahlungen auf 0 Euro herabgesetzt werden und bei Bedarf erhöht werden.

Ist der für das Erststudium bewilligte KfW-Studienkredit auch für das Zweitstudium nutzbar?

Es ist möglich, den Kredit auf ein Zweitstudium umzuschreiben. Die benötigten Unterlagen werden über den Vertriebspartner oder direkt bei der KfW-Bank eingereicht. Auch hier gelten die üblichen Fristen zum Semesterende.

Wann erhält man nach Studienende die letzte Zahlung?

Die Zahlungen müssen durch den Kreditnehmer gekündigt werden, dies soll vor dem Ablauf der Höchstauszahlung geschehen. Dafür ist es nicht notwendig, einen Nachweis über den Studienabschluss zu bringen. Ist die Zahlung bis zum 15. des Monats gekündigt, ist sie bereits ab dem Folgemonat nicht mehr auf dem Konto zu verzeichnen. Generell ist es nicht möglich, die Zahlungen für mehr als 14 Semester zu sichern.Kündigung und Rückzahlung

Kündigung und Rückzahlung des Studentendarlehens

Was geschieht, wenn der Kredit nicht mehr benötigt wird?

Kredit nicht mehr benötigt?Eine frühzeitige Kündigung des Kredites ist immer möglich. Um den Beginn der Rückzahlungsphase nicht zu beeinflussen, sollte dabei ein Zinsaufschub beantragt werden. Ist dieser gesichert, lassen sich die monatlichen Zahlungen auf 0 Euro herabsetzen. Die Darlehenssumme wird somit nicht weiter erhöht. Auf Wunsch ist es möglich, die Summe innerhalb des Auszahlungszeitraums erneut zu erhöhen. Ohne den Zinsaufschub muss eine Mindestauszahlung von 100 Euro in Anspruch genommen werden.

Wird der Kredit komplett gekündigt, kommt die Karenzphase unmittelbar zum Tragen. Innerhalb von 6 bis 24 Monaten wird somit die erste Rate für die Rückzahlung fällig. Es ist möglich, dass die erste Rate noch während des laufenden Studiums zu zahlen ist. Ist dies der Fall, lässt sich die Rate auf ein Minimum von 20 Euro senken.

Sind Sondertilgungen für den KfW-Studienkredit möglich?

Sondertilgungen können zu jedem Zeitpunkt geleistet werden. Geschieht dies während der Auszahlungsphase, wird die Summe zum Ende der Karenzzeit verrechnet. Es fallen keine Sonderkosten für die Tilgung an. Auf Wunsch ist es möglich, den gesamten Kreditbetrag vorzeitig zu begleichen.

Ist eine Verlängerung der Förderungsdauer für den Studienkredit möglich?

Verlängerung der FörderungsdauerDie maximale Förderzeit ist immer mit 14 Semestern festgelegt. Studenten, die den Antrag für den Kredit nach dem 30. Lebensjahr gestellt haben, haben eine vertraglich festgelegte Laufzeit von 10 Semestern. Diese lässt sich auf Wunsch auf 14 Semester verlängern. Dafür ist es notwendig, innerhalb des 10. Fördersemesters eine Hochschulbescheinigung einzureichen. Diese muss bestätigen, dass das Studium voraussichtlich innerhalb der vier Folgesemester abgeschlossen wird. Ein Antrag für die Verlängerung der Kreditlaufzeit muss vor Ablauf der letzten regulären Roll-Over-Periode eingereicht sein.

Begriffserklärung - Roll-Over-Periode

Kredite mit einem variablen Zinssatz werden alle sechs Monate neu definiert. Innerhalb der sechs Monate ist der Zinssatz dabei fixiert. Dieser Zeitraum wird als Roll-Over-Periode beschrieben. Ein KfW-Studienkredit arbeitet mit den folgenden Zeitfenstern: 01.04. bis 30.09. sowie vom 01.10. bis 31.03. eines Jahres bzw. Folgejahres.

Hinweis: Die Daten der Studienbescheinigung für das 11. Fördersemester können erst nach der Bearbeitung eines Verlängerungsantrages in das Online-Kreditportal der KfW-Bank eingetragen werden. Das Portal zeigt eine erfolgreiche Bearbeitung an.

Wie lang ist eine Studienbescheinigung gültig?

Die Studienbescheinigung wird von der Hochschule erstellt. Die Gültigkeit verfällt mit dem Ende des Semesters. Ist im Online-Portal für den KfW-Kredit keine aktuelle Studienbescheinigung hinterlegt, kann dies zur Einstellung der Finanzierung führen. Sollte eine Studienbescheinigung vorliegen, die länger als sechs Monate gültig ist, muss sie durch einen Vertriebspartner bestätigt sein und bei der KfW-Bank eingereicht werden.

Ist es möglich, während der Förderphase, ein Urlaubssemester zu nehmen?

Kreditnehmer dürfen bis zu vier Urlaubssemester für den KfW-Kredit geltend machen. Die Zahlung wird für diesen Zeitraum eingestellt. Es kommt nicht zu zusätzlichen Kosten. Sobald ein 5. Urlaubssemester vorliegt, geht der Kredit automatisch in die Karenzphase über. Es ist nicht möglich, den Kredit anschließend neu zu belegen. Für die Zeit der Urlaubssemester muss der Student immatrikuliert sein. Eine entsprechende Bescheinigung muss vorliegen.

KfW-Kredit zurückzahlen - Die Fakten in der Übersicht

  • Insofern nicht anders beantragt, geht der Kredit nach dem 14. Fördersemester in die Karenzzeit über.
  • Die Karenzzeit beträgt maximal 24 Monate.
  • Monatliche Rückzahlungen müssen mindestens 20 Euro betragen, sollte dies die Gesamtkosten innerhalb von 25 Jahren decken.
  • Die monatlichen Zahlungen lassen sich alle sechs Monate anpassen.
  • Sondertilgungen sind zu jeder Zeit möglich, ganz ohne Zusatzkosten.

Sind die Kosten für die Rückzahlungsraten des KfW-Kredits abhängig vom Einkommen?

Kosten der RückzahlungsratenDie Raten werden durch den Kreditnehmer individuell festgelegt. Sind die Raten ausreichend hoch, um die Kosten innerhalb von 25 Jahren oder bis zum Erreichen des 67. Lebensjahres zu begleichen, bewilligt sie die KfW-Bank automatisch. Es spielt dabei keine Rolle, wie hoch das Einkommen ist.

Die Bank berechnet die Zinsen auf den ausstehenden Darlehensbetrag. Je länger die Rückzahlung dauert, umso höher die Gesamtkosten für den Kredit.

Was passiert im Fall von einer Zahlungsunfähigkeit?

Kommt es während der Rückzahlungsphase zu finanziellen Engpässen, ist die Nutzung der Minimalzahlung die beste Option. Ist dies nicht möglich, sollte sich der Darlehensnehmer frühzeitig mit der KfW-Bank in Verbindung setzen. Anhand von aktuellen Finanznachweisen wird in der Regel eine individuelle Lösung gefunden. Eine Privatinsolvenz betrifft auch den Studienkredit. Er wird im Rahmen eines abgeschlossenen Insolvenzverfahrens erlassen.

Sind Eltern haftbar für die Rückzahlung des Studienkredites?

Studienkredite werden ausschließlich an volljährige und geschäftsfähige Personen vergeben. Der Hauptkreditnehmer ist somit allein haftbar für die Kreditsumme. Eltern sind für ausstehende Forderungen nicht belangbar.

Ist der KfW-Studienkredit pfändbar?

Da es für die Vergabe eines Studienkredites nicht zu einer Bonitätsprüfung kommt, ist es für den Kreditgeber nicht einsehbar, ob ein Pfändungsbescheid für den Kreditnehmer vorliegt. Es kann also zu der Sondersituation kommen, dass die monatlichen Zahlungen bewilligt sind, zeitgleich aber eine Pfändung aussteht.

Ob der Betrag aus dem Studienkredit pfändbar ist, hängt von diversen Faktoren ab. Unter anderem spielt es eine Rolle, ob der Studienkredit die alleinige Einkommensquelle ist. Um ein Konto pfänden zu können, muss monatlich ein ausreichend hohes Einkommen vorliegen. Ist dies nicht gegeben, ist eine Pfändung (egal in welcher Höhe) nicht möglich. Die Höchstgrenze von 650 Euro für den Kredit liegt dabei unter der Pfändungsgrenze.

Sollte es dennoch dazu kommen, dass der Betrag im Rahmen einer Pfändung vom Konto abgebucht wird, lässt sich eine Bescheinigung zur Freistellung beantragen. Dafür ist ein Gerichtsbeschluss notwendig. Diese Freistellung ist nicht generell für ein Konto ausstellbar. Im schlimmsten Fall ist es jeden Monat auf ein Neues notwendig, den gepfändeten Betrag einzufordern.

Sind die Raten (Rückzahlung) des KfW-Studienkredits steuerlich absetzbar?

Die Raten für die Rückzahlung des KfW-Studienkredits setzen sich aus der Darlehenssumme und den anfallenden Zinsen zusammen. Lediglich die Zinsen lassen sich in der Steuererklärung als Sonderkosten absetzen. Sie gelten als Ausbildungskosten.

Es gibt die Möglichkeit, die Zinsen mit einer Einmalzahlung zu begleichen. Wird diese Option genutzt, wird der Betrag nur im Jahr der Rückzahlung in der Steuerklärung berücksichtigt.

Ändert ein Studienabbruch die Bedingungen für die Rückzahlung des Studienkredits?

Bedingungen beim StudienabbruchWird das Studium abgebrochen, besteht kein Anspruch mehr auf die Förderleistung. Spätestens zur Fälligkeit der nächsten Studienbescheinigung stellt die Bank die monatlichen Zahlungen ein. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die Karenzzeit. Die Rückzahlung ist demnach in keiner Weise beeinflusst. Es gelten weiterhin die gleichen Bedingungen. Das gilt auch für die Zahlungen vom BAföG.

Hinweis: Es ist immer wieder zu lesen und zu hören, dass ein überdurchschnittlich guter oder frühzeitiger Studienabschluss die Rückzahlungskosten für das BAföG beeinflusst. Diese möglichen Teilerlassungen wurden in der Vergangenheit in der Tat bewilligt. Aktuell ist die Gesetzeslage für Teilerlassungen ein wenig kompliziert - dies gilt vor allem für Abschlüsse mit guten Noten.

Es ist noch immer möglich, die finanziellen Vorteile für ein frühzeitig abgeschlossenes Studium zu erhalten. Dabei müssen die gesetzlichen Fristen für den Antrag zur Teilerlassung vom BAföG unbedingt eingehalten werden. Ist die Frist verstrichen, ist ein verspäteter Antrag nicht mehr möglich.Allgemeine Fragen zum KfW-Studienkredit

Allgemeine Fragen zum KfW-Studienkredit

Kann man während der Auszahlungsphase des Studienkredits ein Einkommen haben?

Die finanzielle Situation des Antragstellers wird nicht für die Vergabe berücksichtigt. Während der Auszahlungsphase kommt es nicht zur Abfrage der finanziellen Situation. Es ist demnach möglich, zu arbeiten, ohne dass dabei die Summe der Auszahlung angepasst werden muss. Es ist allerdings sinnvoll, die Kreditsumme zu reduzieren, steht ein Einkommen aus anderen Quellen bereit. So wird die finanzielle Last verringert. Je höher die Darlehenssumme ausfällt, umso höher sind die Gesamtkosten des Studienkredits.

Welche Vertriebspartner gibt es für den KfW-Studienkredit?

Vertriebspartner für den KfW-StudienkreditDas Angebot für Vertriebspartner ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. In den Jahren nach der kurzweiligen Einführung von Studiengebühren kam es zu einer Welle von neuen Finanzprodukten für Studenten. Allerdings wurde ein Großteil recht schnell wieder eingestellt. Banken wie die Deutsche Bank oder die Sparkasse haben sich daher dazu entschieden, für die KfW-Bank als Vertriebspartner zu fungieren. Darüber hinaus gibt es die folgenden Partner:

  • Studentenwerke
  • Eine Vielzahl von deutschen Großbanken
  • Online-Portale

Auf Wunsch lässt sich der Kredit direkt über die Bank beantragen.

Muss der KfW-Kredit über die Hausbank beantragt werden?

Nein, es ist nicht notwendig, die Hausbank mit der Abwicklung der Kreditbeantragung zu beauftragen. Allerdings ist es für viele der einfachste Weg. Bei Fragen steht der Bankberater direkt zur Verfügung. Für ein Beratungsgespräch lohnt es sich, in der Filiale vor Ort einen Termin zu vereinbaren. Dort lassen sich alle Fragen rund um das Thema KfW-Kredit klären.

Ist ein KfW-Studienkredit für ein Fernstudium nutzbar?

Wird das Fernstudium an einer deutschen Hochschule absolviert, und befindet sich der Erstwohnsitz des Studenten in Deutschland, wird der Studienkredit bei der Erfüllung der Grundvoraussetzungen bewilligt. Die Anforderungen für ein Fernstudium unterscheiden sich dabei nicht von denen des klassischen Hochschulstudiums.

Studienkredit für Studenten, die bei den Eltern wohnen?

Sudenten, diebei den Eltern wohnenSolange der gemeldete Erstwohnsitz in Deutschland ist, werden die spezifischen Lebensverhältnisse nicht berücksichtigt. Studenten, die bei ihren Eltern wohnen, können den Kredit beantragen. Generell werden die finanziellen Umstände nur für den Antragsteller betrachtet. Ein Kredit wird demnach auch bewilligt, wenn:

  • der Partner ein stabiles Einkommen hat.
  • der Ehepartner eine finanzielle Sicherheit bietet.
  • die monatlichen Ausgaben extrem gering sind.
  • es finanzielle Verpflichtungen in der Form von Unterhaltszahlungen gibt.

Der Studienkredit - Die wichtigen Fakten in der Übersicht

  • Eine finanzielle Förderung für das Erst- und Zweitstudium sowie Anschlussstudiengänge und Promotionen.
  • Die monatliche Auszahlungssumme kann flexibel angepasst werden - 100 Euro bis 650 Euro.
  • Es ist dabei keine Bonitätsprüfung notwendig. Es handelt sich um einen vom Einkommen unabhängigen Kredit.
  • Flexible Tilgung zu geringen Kosten.
4.8 / 5
2288 Bewertungen (letzte 12 Monate)

Kredit ohne Schufa
MAXDA ist Ihr Spezialist für Kredite ohne Schufa-Eintrag. Bei uns erhalten Sie den schufafreien Kredit.
Autokredit
Setzen Sie jetzt auf uns, einem starken Partner für passende Autokredite und erfüllen Sie sich schnell und unkompliziert Ihren Wunsch vom Traumauto.
Ratenkredit

MAXDA Ratenkredite werden für Darlehensbeträge von 500 bis 250.000 Euro vergeben. Ratenkredit ohne Schufa sind bis 7.500 Euro möglich.

Kreditumschuldung
Befreien Sie sich von Ihrer Last! Schulden Sie noch heute um, und sparen Sie mit dem Maxda-Umschuldungskredit viel Geld für neue Projekte!