Voraussetzungen für einen Kredit

Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen vergeben täglich diverse Kredite an Neu- und Bestandskunden. Viele Verbraucher wissen jedoch nicht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit ein Kredit vergeben werden kann.

Banken sind allerdings bei jeder Kreditvergabe verpflichtet, Antragsteller auf bestimmte Voraussetzungen zu prüfen. Zum Teil sind die Bedingungen für die Kreditvergabe gesetzlich vorgeschrieben. Andere Voraussetzungen sind jedoch aus dem Risikomanagement der Banken entstanden.

Kreditfähigkeit als Voraussetzung

  • Grundsätzlich werden bei der Vergabe von Krediten immer die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit eines Antragstellers geprüft.
  • Die Prüfung der Kreditfähigkeit verläuft dabei jedoch weniger umfangreich. Sie ist dennoch eine Voraussetzung zur Aufnahme von Darlehen. Die Kreditfähigkeit ist gegeben, wenn ein Verbraucher rechtskräftig ein Darlehen aufnehmen darf.
  • Alle natürlichen Personen können mit dem 18. Lebensjahr einen Kreditvertrag unterschreiben. Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen dürfen keine Kredite an Minderjährige vergeben. Für die Vergabe von Krediten an Minderjährige benötigen Kreditinstitute die Zustimmung des Vormundschaftsgerichts.
  • Voraussetzungen für den MAXDA Kredit erfahren Sie an dieser Stelle

 

Prüfung der Kreditwürdigkeit

Vor jeder Kreditvergabe wird außerdem die Kreditwürdigkeit der Antragsteller geprüft. Bei dieser Prüfung wird zwischen der persönlichen und materiellen Kreditwürdigkeit unterschieden.

Die persönliche Kreditwürdigkeitsprüfung befasst sich mit dem persönlichen Erscheinungsbild des Kunden. Auch der Beruf und die familiäre Situation werden bei der persönlichen Kreditwürdigkeitsprüfung berücksichtigt.

Die materielle Kreditwürdigkeitsprüfung umfasst die finanziellen Verhältnisse des Antragstellers. Dabei werden verschiedene Dinge umfangreich geprüft. Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen überprüfen in diesem Zusammenhang das Vermögen bzw. die Verbindlichkeiten des Antragstellers.

Im Rahmen langfristiger Baufinanzierungen wird in Kreditprotokollen der Vermögensüberschuss des Kunden ermittelt. Von besonderer Bedeutung ist bei der Prüfung der materiellen Kreditwürdigkeit jedoch die Kapitaldienstfähigkeit.

Kapitaldienstfähigkeit als Voraussetzung für die Kreditvergabe

Die Kapitaldienstfähigkeit wird durch die Gegenüberstellung von Einkünften und Ausgaben ermittelt. Werden alle Ausgaben von den zur Verfügung stehenden Einkünften abgezogen, so sollte mindestens ein Betrag in Höhe der gewünschten Darlehensrate übrig bleiben. Ist ein ausreichender Betrag übrig, wird von einer darstellbaren Kapitaldienstfähigkeit gesprochen. Der Kapitaldienst für die Kredite kann vom Darlehensnehmer in diesem Fall erbracht werden.

In der Regel handelt es sich bei den Einkünften um regelmäßige Einkommen aus einem Angestelltenverhältnis. Banken fordern in diesen Fällen die letzten drei Gehaltsabrechnungen, um das durchschnittliche Einkommen zu ermitteln. Die Einkünfte können außerdem aus regelmäßigen Sozialleistungen bestehen.

Bei Selbstständigen können die Einkünfte jedoch auch unregelmäßig sein. Prüfen Banken die Kreditwürdigkeit von Selbstständigen, lassen sie sich betriebswirtschaftliche Auswertungen, Bilanzen und Einkommensteuerbescheide einreichen. Mit diesen Unterlagen lässt sich schließlich die Kapitaldienstfähigkeit ermitteln.

Schufa-Abfrage als Voraussetzung für eine Kredit

Zur Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse gehört auch die Anfrage bei der Schufa. Fast jede Bank ruft bei einer Kreditanfrage aktuelle Daten der Schufa ab. Eine negative Schufa führt bei vielen Banken zur Kreditablehnung. Dennoch bedeutet eine negative Schufa nicht unbedingt, dass Verbraucher keinen Kredit bekommen können.

Viele Banken verzichten inzwischen auf die Schufa und vergeben Kredite komplett ohne Schufa. Der Kredit ohne Schufa ist für Menschen mit negativer Schufa eine hervorragende Möglichkeit, Darlehen zu bekommen.

Die Besicherung von Krediten

Bei höheren Darlehenssummen werden Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen grundsätzlich Sicherheiten einfordern. Die Sicherheiten sind somit auch Voraussetzungen für eine Kreditvergabe. Eine langfristige Baufinanzierung wird zum Beispiel nicht ohne die Eintragung von Grundschulden vergeben. Auch bei kleineren Privatdarlehen machen viele Banken die Vergabe von bestimmten Sicherheiten abhängig.

Zu den gängigsten Sicherheiten gehört die Abtretung von Lebensversicherungen. Auch Bausparverträge werden von Banken als Sicherheit akzeptiert. In machen Fällen wird eine Bürgschaft als Sicherheit gefordert. Können die geforderten Sicherheiten nicht erbracht werden, wird die Kreditanfrage häufig abgelehnt. Sicherheiten sind keine direkten Voraussetzungen für die Kreditvergabe. Sie dienen lediglich dazu, dass Risiko der Banken zu minimieren. Kann ein Darlehensnehmer die Raten für seinen Kredit nicht mehr zahlen, können Kreditinstitute die Sicherheiten verwerten. Sind keine Sicherheiten vorhanden, müssen Banken das Geld häufig abschreiben.

Voraussetzungen für einen Kredit: Ein Fazit

Die diversen Voraussetzungen erscheinen umfangreich. In der Regel kann jedoch jeder Verbraucher einen Kredit aufnehmen. Antragsteller mit negativer Schufa oder geringem Einkommen haben inzwischen ebenfalls gute Möglichkeiten, Kredite zu bekommen.

4.8 / 5
2270 Bewertungen (letzte 12 Monate)

MAXDA ist Ihr Spezialist für Kredite ohne Schufa-Eintrag. Bei uns erhalten Sie den schufafreien Kredit.
Setzen Sie jetzt auf uns, einem starken Partner für passende Autokredite und erfüllen Sie sich schnell und unkompliziert Ihren Wunsch vom Traumauto.

MAXDA Ratenkredite werden für Darlehensbeträge von 500 bis 250.000 Euro vergeben. Ratenkredit ohne Schufa sind bis 7.500 Euro möglich.

Befreien Sie sich von Ihrer Last! Schulden Sie noch heute um, und sparen Sie mit dem Maxda-Umschuldungskredit viel Geld für neue Projekte!